Weitere Methoden

Weitere minimalinvasive Behandlungen zur Faltenreduzierung

Im Folgenden soll ein kurzer Überblick über weitere Behandlungsmethoden zur Faltenreduzierung geschaffen werden.


Bei chemischem Peeling werden Substanzen mit ätzender oder reizender Wirkung auf die Haut appliziert. Dadurch lösen sich obere und tiefer gelegene Hautschichten ab und Unregelmäßigkeiten der Haut oder Alterserscheinungen (Grobporigkeit, Akne, Fältchen, Altersflecken etc.) können behoben werden. Unabhängig vom verwendeten Wirkstoff verläuft die Behandlung in den meisten Fällen nicht komplett schmerzfrei – unangenehmes Brennen kann auftreten.

Auch Dermaroller-Therapie genannt, kann das Micro-Needling bei Narben, Falten oder grobporiger Haut zur Verbesserung des Hautbildes führen. Nach lokaler Sedierung wird eine kleine Walze mit Mikronadeln über die betroffenen Hautpartien gerollt. Dadurch werden bestimmte Rezeptoren der Haut angeregt, die daraufhin mehr Kollagen, elastische Fasern und Hyaluronsäure produzieren und so auf natürliche Weise das Hautbild verbessern.

Die Mesotherapie weist einige Ähnlichkeiten zur Akupunktur auf und wird neben der ästhetischen Medizin auch beispielsweise für die Behandlung von Asthmapatienten eingesetzt. Mit kleinen Nadeln oder einer speziellen Mesotherapiepistole werden bestimmte Wirkstoffe und Medikamente in betroffenen Hautpartien injiziert. Die Behandlung gilt als besonders schonend und erweitert die anregenden Effekte der Nadeln (vgl. Micro-Needling) um die verstärkende Wirkung der eingesetzten Medikamente.

Bei der Radiofrequenzbehandlung wird Hautgewebe in tiefer liegenden Schichten der Haut erhitzt. Dadurch ziehen sich collagene Fasern zusammen und das Gewebe wird sichtbar gestrafft. Die Behandlung regt den Zellstoffwechsel an und führt zu einer gesteigerten Bildung neuer Fibroplasten. So werden Fältchen und feine Linien reduziert und die Haut von innen heraus verjüngt.

Mithilfe dieser Behandlungsmethode können Akne, vergrößerte Poren, Narben und Falten behandelt werden. Bei der INTRAcel-Methode werden feine Goldnadeln in die betroffenen Hautpartien eingestochen. Das führt zu einer vermehrten Ausschüttung wachstumssteigernder Mittel und dadurch zu einem Neuaufbau von Kollagenfasern. Eine lokale Sedierung wird hierbei in den meisten Fällen vorgenommen.

Eine Behandlung mit Laser verursacht für den Patienten ein ähnliches Gefühl wie das Microneedling. Auch eine Rötung und besondere Empfindlichkeit der Haut ist in den ersten Tagen nach der Behandlung festzustellen. Neben der ästhetischen Medizin kann die Lasertherapie dafür aber auch zum Beispiel für die Entfernung von Tätowierungen und Muttermale oder Äderchen sowie für die Enthaarung eingesetzt werden.

Bei der Ultherapy wird ein hochfokussierter Ultraschall eingesetzt, der körpereigene Heilungsprozesse stimuliert und beschleunigt. Durch die hieraus entstehende Kollagenbildung strafft sich die Haut von selbst und festigt schlaffe Hautregionen. Wie auch bei anderen Behandlungsmethoden können geringfügige Schwellungen und Rötungen auftreten, die aber nach kurzer Zeit ohne Außeneinwirkung wieder verschwinden. Die verjüngenden Ergebnisse der Ultherapy zeigen sich in einem Zeitraum von zwei bis drei Monaten nach der Behandlung.