Cellulite

Cellulite – Woher kommt sie, was kann man tun?

Cellulite ist ein nahezu rein weibliches Problem, zu 80-90% sind Frauen davon betroffen, die meisten davon in fortgeschrittenem Alter. Übergewichtige oder Frauen, die über ein nur schwaches Bindegewebe verfügen, können auch schon eher von Cellulite geplagt werden.

Doch was ist Cellulite eigentlich genau?

Cellulite ist die Beschreibung so genannter „Orangenhaut“, weil die dellenförmige Hautoberfläche an die Oberfläche einer Orange erinnert. Die umgangssprachliche Verwendung des Wortes Zellulitis ist falsch, da dies einen entzündlichen Prozess des Unterhautgewebes beschreibt – dies liegt aber bei einer Cellulite nicht vor! Cellulite beschreibt eine konstitutionelle und nicht entzündliche Veränderung des sich unter Haut befindlichen Fettgewebes. Meistens sind die Regionen im Oberschenkel – und im Gesäßbereich betroffen. Da Männer eine maskuline Bindegewebsstruktur besitzen, ist bei ihnen Cellulite nur selten vorzufinden.

Warum Frauen und nicht Männer?

Die Antwort findet sich leicht in dem Prozess, der stattfindet, wenn es zur Bildung so genannter Orangenhaut kommt: kurz formuliert kann man sagen, dass es sich hierbei um die Stauung der Lymphe als Pölsterchen im subkutanen Fettgewebe handelt. Kollagenstränge durchziehen das Fettgewebe in gitterartigen Unterteilungen. Aufgrund der Hormonveränderungen im Laufe des Menstruationszyklus schwellen diese Strukturen an. Dies macht die Kollagenbänder sichtbar. Letztlich kann dann auch die Behauptung, das Hormon Östrogen sei für die Cellulite verantwortlich, als richtig angesehen werden.

Dennoch ist Cellulite kein gesundheitliches, sondern ein ästhetisches Problem, dem man allerdings kaum sinnvoll begegnen kann. Die medizinischen und alternativmedizinischen Methoden, die zur Vorbeugung entwickelt wurden, zeigten alle Defizite auf, sodass keine von ihnen gänzlich erfolgreich ist. Kosmetisch unterscheidet man drei Hautbildstufen:

  • Sichtbare Dellen beim Kneiftest
  • Im Stehen, aber nicht im Liegen sichtbare Dellen
  • Im Stehen sowie im Liegen sichtbare Dellen

Was ist zu tun?

Um Cellulite zu begegnen, wurden verschiedene Behandlungsmethoden entwickelt. Von der  Verringerung des Körperfettanteils über Lymphdrainage bis hin zu Feinstrombehandlungen sind die verschiedensten Versuche bekannt – ein therapeutischer Effekt konnte bei keiner dieser Methoden festgestellt werden. Selbst bei der Fettabsaugung, bei der zwar Körperfett entzogen wird, besteht die Gefahr, dass die typischen Hautdellen entweder bestehen bleiben oder sich gar erneut entwickeln. Cellulite betrifft tiefe Hautstrukturen. Darum können auch Cremes, Salben und ähnliche Produkte nicht erfolgreich eingesetzt werden. Lediglich eine Einmassierung kann eine erkennbare Wirkung erzielen.